23.12.2022 Türöffnung Unfallverdacht

Von der Polizei wurden wir am Freitagnachmittag um 14:46 zu einer Türöffnung wegen Unfallverdacht in Mehrnbach alarmiert.

Noch während der Einteilung zur Ausrückung erreichte uns im Feuerwehrhaus die Entwarnung - die Person wurde von der Polizei unverletzt angetroffen. Eine Ausfahrt war somit nicht mehr notwendig und die Einsatzbereitschaft wurde umgehend wiederhergestellt.

Insgesamt 15 Kamerad*innen der FF-Mehrnbach wären für den Ernstfall zur Stelle gewesen.

16.12.2022 Verkehrsunfall B141

Um kurz nach 6 Uhr wurden wir am 16. Dezember zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall alarmiert.

Auf Höhe des Gewerbegebiets Richtung Atzing sind 2 Fahrzeuge zusammengestoßen und kamen am Fahrbahnrand zum Stehen. Verletzte gab es glücklicherweise nicht. Nach der ersten Erkundung und Absicherung der Unfallstelle wurde der Verkehr wechselseitig an der Unfallstelle vorbeigelotst, um Verzögerungen im aufkommenden Frühverkehr möglichst gering zu halten.

Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei und den Abtransport der beiden Fahrzeuge durch den Abschleppdienst konnte nach knapp 2 Stunden der Einsatz wieder beendet werden.

Von der FF-Mehrnbach waren 13 Kameraden mit dem TLF, KLF und KDO im Einsatz.

12.10.2022 Einsatz LKW-Brand

Zu einem LKW-Brand bzw. einem möglichen Turboschaden wurden die FF-Blindenhofen und FF-Mehrnbach am 12.10.2022 um kurz nach 13 Uhr alarmiert.

Beim Eintreffen konnte kein Brand festgestellt werden, der defekte LKW war auch bereits in einer Parkbucht am Federnberg abgestellt und die Einsatzstelle wurde von der FF-Blindenhofen abgesichert. Von dieser wurde Ölbindemittel und ein Behälter zum Auffangen von austretenden Betriebsflüssigkeit verwendet, für uns gab es somit keinen weiteren Handlungsbedarf mehr.

Die FF-Mehrnbach war mit dem TLF und dem KLF und 7 Mann im Einsatz.

 

15.08.2022 Brandverdacht

Spätabends um 23:24 wurden die FF-Mehrnbach zu einem Brandverdacht ins STG-Wohnen alarmiert. Der Rauchwarnmelder einer Wohnung schlug an und besorgte Nachbarn riefen daraufhin die Feuerwehr. Die betroffene Wohnung wurde mit der ebenfalls alarmierten Polizei überprüft, die Bewohnerin wurde unversehrt vorgefunden und es konnte rasch Entwarnung gegeben werden - es handelte sich um verbranntes Essen am Herd. Eine Entrauchung der Wohnung war nicht notwendig, durch den kurzen Anfahrtsweg stellten wie die Einsatzbereitschaft bereits 20 Minuten nach der Alarmierung wieder her.

Die FF-Mehrnbach war mit insgesamt 16 Mann und dem TLF im Einsatz.

29.07.2022 Verkehrsunfall Federnberg

Am 29.07.2022 ereignete sich gegen 23:15 ein schwerer Verkehrsunfall am Federnberg auf Höhe der Abzweigung nach Wippenham. Durch ein missglücktes Überholmanöver im Kreuzungsbereich kam es zu einem Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. Das überholte Fahrzeug kam dabei ebenso zu Schaden. Die Feuerwehren Ampfenham, Kirchheim und Mehrnbach sowie mehrere Rettungswagen inkl. Notarzt rückten zur Unfallstelle aus. In den schwer deformierten Fahrzeugen befanden sich mehrere Personen, welche zum Teil schwer verletzt waren und ins Krankenhaus gebracht werden mussten.

Die Feuerwehren unterstützten die Rettungskräfte bei der Rettung der Personen aus den Fahrzeugen und bei der Betreuung der unverletzten Personen. Das hydraulische Bergegerät musste zum Glück nicht zum Einsatz kommen, da sich trotz der schweren Beschädigungen die Türen der Fahrzeuge öffnen ließen und der Fahrgastraum zugänglich war.

Die Unfallstelle wurde großräumig abgesperrt und Umleitungen über Gurten bzw. Riegerting eingerichtet. Nach Abschluss der Rettungsarbeiten sowie der Unfallaufnahme durch die Polizei wurden alle drei Fahrzeuge abtransportiert und die Straße gereinigt. Gegen 1:15 konnte die Straße für den Verkehr wieder freigegeben werden und die Feuerwehren rückten ein.

Die Feuerwehr Mehrnbach war mit dem TLF und dem KLF mit 12 Kamerad*innen im Einsatz.

19.06.2022 Verkehrsunfall Bahnübergang Atzing-Aham

Am Sonntag den 19. Juni 2022 wurden die Feuerwehren Blindenhofen, Mehrnbach und Kirchheim am Nachmittag zum Bahnübergang nach Atzing zu einem Verkehrsunfall "PKW gegen Zug" mit eingeklemmter Person alarmiert.

Bei der Anfahrt stellte sich heraus, dass es sich nicht um den beschrankten Haupt-Bahnübergang in Atzing handelt, sondern um den unbeschrankten Bahnübergang Richtung Aham.
Nach der Ankunft mit dem TLF wurde ein Fahrzeug in der Böschung am Bahndamm liegend vorgefunden - mit der bereits eingetroffenen FF-Blindenhofen wurde das Fahrzeug umgehend mit Spanngurten und Bandschlingen gesichert, um ein weiteres Abstürzen zu verhindern. In Zusammenarbeit mit Notarzt und Rotem Kreuz wurde dann die Rettung des (zum Glück nicht eingeklemmten) Fahrers begonnen. Mittels Spineboard konnte die verletzte Person schonend und rasch über die steile Böschung gerettet werden.

Die Passagiere des Zugs blieben nach eingeleiteter Notbremsung alle unverletzt und wurden nach ca. 50 Minuten in einem durch die ÖBB organisierten Schienenersatzverkehr weitertransportiert. Am Zug entstand durch die Kollision ein Leck am Dieseltank wodurch Treibstoff austrat. Um diesen Einsatzbereich abzuarbeiten wurde die FF-Ried mit dem Öl-Container alarmiert.

Der zur Bergung des Fahrzeugs alarmierte Abschleppdienst wurde durch die Feuewehren noch unterstützt und auch die Kleineteile im Unfallbereich eingesammelt.

Die weiteren Tätigkeiten wurden von der zuständigen FF-Blindenhofen und der FF-Ried, sowie der Polizei und dem Notfallmanager der ÖBB durchgeführt und wir stellten die Einsatzbereitschaft wieder her.

Ein herzlicher Dank geht an alle Anrainer, die sowohl die Einsatzkräfte und auch die Zug-Passagiere mit kühlem Trinkwasser versorgt haben, was bei 35° im Schatten ein sehr wertvoller Beitrag zum Gelingen des Einsatzes war!

Die FF-Mehrnbach war mit dem TLF und KLF und 15 Kamerad*innen im Einsatz.

>> Bericht der FF-Ried.at | Bericht auf laumat.at | Bericht auf meinbezirk.at | Bericht auf orf.at <<

15.06.2022 Verkehrsunfall im Ortszentrum

Im Feierabendverkehr vor Fronleichnam kam es beim Stadlbauer-Platzl zu einem Auffahrunfall zweier PKW auf der B141.

Durch das hohe Verkehrsaufkommen zu dieser Zeit bildete sich schnell ein Stau in alle Richtungen.
Bis zum Eintreffen der Polizei an der Unfallstelle alarmierten wir unsere Kameraden über die Bezirkswarnstelle zum "VU Aufräumarbeiten" über stillen Alarm.

Da sowohl die Polizei, als auch die anrückenden Kameraden verkehrsbedingt nicht sehr schnell vorankamen, gingen die ersten Einsatzkräfte zu Fuß voraus zur Unfallstelle, um den Verkehr zu regeln.

Das brachte erste Erleichterungen und der Verkehr konnte zumindest wechselseitig und auch aus Eitzing kommend wieder geordnet fließen.
Nach dem Eintreffen der Polizei wurde die Unfallstelle kurzzeitig komplett gesperrt, nach Abschluss der Unfallaufnahme und Freigabe durch die Polizei wurden die Fahrzeuge von der Straße entfernt.
Im Anschluss wurden die Unfallspuren von der Fahrbahn bereinigt und diese wieder für den Verkehr freigegeben.

Zu Spitzenzeiten dürfte der Stau ca. 4 Kilometer bis nach Aubachberg (Hoferkreisverkehr) gereicht haben, nach rund einer Stunde war die Bundesstraße wieder frei befahrbar und der Stau löste sich rasch auf.

Die FF-Mehrnbach war mit 9 Mann, dem KLF und dem KDO im Einsatz.